Home » Sprache » Was ist ein Escher-Satz?

Was ist ein Escher-Satz?

Maurits Cornelis Escher war ein niederländischer Grafiker, der für seine hyperrealistischen Kunstwerke bekannt ist, die oft eine bizarre optische Täuschung darstellen. Seine Arbeit beeinflusste viele Künstler. Aber wussten Sie, dass er auch die Welt der Semantik beeinflusst hat?

Escher-Sätze sind Sätze, die grammatikalisch korrekt klingen und aussehen, aber bei genauerem Hinsehen keinen klar definierten Kontext aufweisen. Dies wird auch als vergleichende Illusion bezeichnet.

Was ist der Escher-Satz?

Der Eschersatz, auch bekannt als vergleichende Illusion, wird in der Semantik als auf den ersten Blick akzeptable vergleichende Sätze definiert. Bei näherer Betrachtung scheint es jedoch keine wohlüberlegte Bedeutung zu geben. Dies ist seit Jahren ein spannendes Thema in der Linguistik, obwohl es immer noch einer gründlichen Erforschung bedarf. (Quelle: Deep Blue)

Warum sind Escher-Sätze ungrammatisch?

Der Begriff; ungrammatisch bedeutet einfach grammatikalisch falsch. Es entspricht nicht den Grundsätzen des anerkannten Gebrauchs. Ungrammatische Sätze können von Muttersprachlern akzeptiert werden, obwohl dies technisch nicht korrekt ist. Solche Sätze sind keine Frage des Grades, sondern der Verständlichkeit und Akzeptanz der Leser.

In dem Satz Es waren mehr Leute in Russland als ich, mag akzeptabel sein, aber was es inkohärent macht, ist die Verwendung des Pluralsubjekts im ersten Satz und des Singulars im zweiten Satz. Um diesen Satz zu verstehen, muss der zweite Satz im Plural stehen. (Quelle: Semantik-Archiv)

Obwohl vergleichende Illusionen für englische Muttersprachler erklärtermaßen akzeptabel sind, weil diese Sätze verständlich sind und das Wesentliche vorhanden ist, kommt die Semantik immer noch zu dem Schluss, dass dies ungrammatisch ist. Das Verständnis von Escher-Sätzen lässt uns die Bedeutung der Semantik bei der Satzbildung erkennen. (Quelle: Semantik-Land)

Escher Sätze Beispiele

Hier ein paar Beispiele für Escher-Sätze:

  • Es sind mehr Leute in andere Länder gegangen als ich.
  • Auf dieser Seite des Dorfes wurden mehr Häuser gebaut als hier.
  • Es waren mehr Leute in Berlin als ich
  • Mehr Leute haben es analysiert als ich

    (Quelle: Radio öffentlich)

Was ist der Ursprung des Escher-Satzes?

Mark Liberman bezeichnete die vergleichende Illusion als erster Escher Satz verglichen mit der Lithografie von MC Escher. Dieser niederländische Grafiker war bekannt für seine realistische Herangehensweise an eigenartige optische Effekte. (Quelle: Sprachprotokoll)

Wer war Maurits Escher?

Maurits Cornelis Escher wurde am 17. Juni 1898 in den Niederlanden geboren. Schon früh interessierte er sich für Musik und Tischlerei. Er studierte an der Schule für Architektur und dekorative Kunst in Haarlem, Niederlande, wo sein Interesse für Grafik, insbesondere Holzschnitte, begann.

Durch seine Illustrationen porträtiert Escher natürliche Formen in bizarren widersprüchlichen Perspektiven. Sein ernsterer Stil entstand 1937 durch Entwürfe, die akribischen Realismus mit rätselhaften optischen Täuschungen zeigten. Er verwendete geometrische Gitter, um komplizierte ineinandergreifende Designs zu bilden.

Eine seiner berühmten Lithographien war die Aufsteigend und absteigend. Der Escher-Satz wurde aus seiner Illusion abgeleitet, scheinbar in Ordnung und akzeptabel zu sein, bis Sie genau hinschauen, bevor Sie feststellen, dass etwas nicht stimmt. Penrose-Treppe diese Lithographie beeinflusst. (Quelle: Briten)


Escher ist in der Kunstwelt nicht ganz akzeptiert. Mathematiker und Naturwissenschaftler bewunderten ihn vor allem wegen seiner Illustrationen. Seine gesamte retrospektive Ausstellung fand an seinem 70. Geburtstag in den Niederlanden statt. Er galt in den 1960er Jahren als Pionier der psychedelischen Kunst der Hippie-Gegenkultur. (Quelle: The Guardian)

Hinterlasse einen Kommentar