Frank Sinatra war ein begeisterter Befürworter der Bürgerrechte. Er war ein großzügiger finanzieller Unterstützer von Martin Luther King Jr. und wurde von ihm angeworben, sich den Bürgerrechtsmärschen im Süden anzuschließen. Er würde eine lebenslange Auszeichnung von der NAACP erhalten.

# Sinatra100: Frank Sinatra, Bürgerrechtler

In den vierziger und fünfziger Jahren befand sich Amerika in der Apartheid, und die Gerichte, Gesetze, Gesetze, Kirchen und Institutionen kamen mit dem Segen und der Rationalisierung zusammen, um dies zu rechtfertigen. Es ist überraschend zu glauben, dass ein dünnes Kind aus Jersey, geboren 1915, sich dann öffentlich und privat für die Rechte aller Menschen einsetzt.

Ein frühes Beispiel dafür, wie Frank Sinatra seine Popularität dazu nutzte, war 1945, zu Beginn seines Weges nach Sinatramania, als er als er selbst in einem fiktiven Film auftrat, in dem er nach einer Pause während einer Aufnahmesitzung eine Pause einlegte Er sieht eine Szene auf der Straße, in der er zehn Jungen sieht, die ein jüdisches Kind jagen. Er greift ein und erzählt ihnen zuerst durch Dialog und dann durch eine kurze Rede… Lesen Sie weiter (3 Minuten lesen)

14 Gedanken zu „Frank Sinatra war ein begeisterter Befürworter der Bürgerrechte. Er war ein großzügiger finanzieller Unterstützer von Martin Luther King Jr. und wurde von ihm angeworben, sich den Bürgerrechtsmärschen im Süden anzuschließen. Er würde weiterhin eine lebenslange Auszeichnung von der NAACP erhalten. “

  1. Metalhead1197

    Frank Sinatra war tatsächlich einmal in meiner Heimatstadt. Er kam hierher, um im Rathaus zu protestieren, da sie Sammy Davis hier kein Haus kaufen ließen. Nicht gerade der beste Ruf, wenn es um Rassismus geht.

  2. ervkv

    Ich glaube, es gibt auch Berichte darüber, dass er sich weigert, in Clubs zu spielen, die es schwarzen und braunen Leuten nicht erlaubt haben, in diesem Club aufzutreten, selbst wenn er einen Vertrag mit ihnen hatte

  3. Down_To_My_Last_Fuck

    Und das war keine Kleinigkeit, die italienische Gemeinschaft war zu dieser Zeit ziemlich tief in ihre segregationistische Art verstrickt. Er nahm etwas Hitze.

  4. JimC29

    Mccarthy drohte, ihn auf die kommunistische Liste zu setzen, weil er [Das Haus, in dem ich lebe] gesungen hatte (https://youtu.be/zjNyX7pIRVA)
    Weil es natürlich Kommunismus ist, zu sagen, Amerika sei alles Menschen aller Farben und Religionen.

  5. SchopenhauersSon

    Ganz zu schweigen von seiner lebenslangen Freundschaft mit Sammy Davis Jr. zum Beispiel.

  6. TheExist3r

    "Ich liebe die Farben und die Queers, frag einfach Sammy Davis" -Frank Sinatra

  7. Usernamenotta

    Er war auch ein Anhänger von Kennedy und der Mafia.

  8. durch und durch

    Kunstkritiker Mark Steyn schreibt im Jahr 2002:

    > Als Liberace starb, sagte Frank Sinatra offiziell: "Dass er ein vollendeter Künstler war, ist nicht so wichtig, wie ich Ihnen sage, dass er einer der besten Menschen war, die ich je gekannt habe."

    > Ein gemeinsamer Freund fragte Frank, ob er es wirklich so meinte oder ob er überhaupt die Pressemitteilung gesehen habe, bevor sie veröffentlicht wurde. "Was zur Hölle", zuckte Frank mit den Schultern, "er war eine nervige kleine Schwuchtel, aber ich mochte den Kerl."

    > Persönlich finde ich Sinatras Off-the-Record-Version weitaus warmer und menschlicher und spezifischer für Verstorbene als das nicht ganz überzeugende Boilerplate. Aber beim Tod einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens wird die geringe Menge an echtem privatem Kummer über eine treacale Lawine von Ersatz-öffentlichem Kummer geschöpft - und dafür ist größtenteils keine echte menschliche Emotion erforderlich.

  9. Ninja_In_Shaddows

    Und er soll auch ein Jekyll- und Hyde-Charakter gewesen sein.

    Es wird vermutet, dass er seine Frau und seine Kinder geschlagen hat.

    Eine seiner Frauen und seine Kinder weigerten sich, zu seiner Beerdigung zu gehen, weil er so schlecht war.

    Nimm mein Wort nicht dafür. Recherchiere. Es war mehr als einmal in den Nachrichten.

  10. BrohanGutenburg

    Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig die Unterhaltungsindustrie für die Bekämpfung der Segregation war.

  11. KingAnidem

    Aber ... hat er nicht gesungen, Baby, es ist kalt draußen?

  12. Kamon0253

    Das ist eigentlich überraschend zu hören. Ich bin froh. Ich wusste nicht, dass seine epischen Rap-Schlachten der Geschichte so genau waren.

  13. someguynamedg

    Ja, aber auch direkt eine Menge Geld für Nixons Rechtsschutzfonds bezahlt. Dude liebte ihn etwas Nixon.

  14. insertusernamehere51

    Seine Wiedergabe von „Ol 'Man River“, einem Lied aus der Sicht eines schwarzen Stauers, bei einer King-Rallye, brachte MLK Berichten zufolge zu Tränen

    [Hier](https://m.youtube.com/watch?v=tDHxsc18Hkw) ist das Lied, wenn du es hören willst

Hinterlasse einen Kommentar