Während des Ersten Weltkriegs gelang es australischen Soldaten in der zweiten Schlacht von Villers-Bretonneux, einen deutschen Panzer als Trophäe zu stehlen und nach Australien zu transportieren. Heute ist es der einzige überlebende A1V Sturmpanzerwagen.

Mephisto (Panzer)

Mephisto nach der Genesung vom Schlachtfeld.

14. Juni 1919, Mephisto Tank entlädt die SS Armagh in Brisbane

Mephisto Tank landet in Brisbane

"Mephisto" im Australian War Memorial, Juli 2015 ausgestellt.

Mephisto ist ein deutscher Panzer aus dem Ersten Weltkrieg, das einzige erhaltene Beispiel eines A7V. Während eines deutschen Angriffs auf Villers-Bretonneux an der Westfront im April 1918 blieb es in einem Granatenloch stecken und wurde von seiner Besatzung verlassen. Es wurde etwa drei Monate später von alliierten Truppen geborgen und nach dem Krieg als Trophäe nach Australien gebracht. Mephisto befindet sich im Queensland Museum in Brisbane in der Anzac Legacy Gallery. Es ist nicht in Betrieb.

Hintergrund

Die Vorderseite von "Mephisto"

Das Fahrzeug wurde an die… Lesen Sie weiter (10 Minuten lesen)

15 Gedanken zu „Während des Ersten Weltkriegs gelang es australischen Soldaten in der zweiten Schlacht von Villers-Bretonneux, einen deutschen Panzer als Trophäe zu stehlen und nach Australien zu transportieren. Heute ist es der einzige überlebende A1V Sturmpanzerwagen. “

  1. dr_xenon

    Also wollte der Offizier, dass der Panzer mit nach Hause genommen wurde, aber die Deutschen waren zu nahe, also befahl er seinen Männern, die Deutschen zurückzuschieben, damit er sein Spielzeug bekommen konnte.

    Der kommandierende Offizier des 26 Bataillons, Oberstleutnant James Robinson, entschied, dass der Panzer als Trophäe erworben werden sollte. Mit Zustimmung von General Evan Wisdom (Kommandeur der 7. Brigade, zu der auch das 26. Bataillon gehörte) arbeitete er mit Major Harrington vom Panzerkorps und mit Artillerieoffizieren zusammen. In der Nacht des 15. nahm Pearson drei Beamte der britischen 1st Gun Carrier Company mit, um das Fahrzeug zu inspizieren und die Machbarkeit einer Bergung zu beurteilen. Sie entschieden, dass dies möglich, aber aufgrund der Nähe deutscher Positionen gefährlich war. Daher schob das Bataillon am 17. 26. seine Linie weiter nach vorne. Am 19. wurden sie von 23 Bataillonen abgelöst, die wiederum die Deutschen noch weiter zurückdrängten. Für die Nacht des 22. Juli war eine Bergungsoperation geplant, und am 20. und 21. Juli räumten Arbeitsgruppen von Männern des 26. Bataillons eine Route für die Fahrzeuge frei. “

  2. ArenSkywalker

    Ah ja, ww1. Dieses Mal verwendeten wir übergroße Toaster mit Waffen als Panzer.

  3. Panzerkampfwagen

    Dies ist nur die Straße runter von mir.

  4. Washpedantic

    Gibt es da draußen nicht noch einen?

    Ich dachte, es wären noch 2 übrig.

  5. --- TheFierceDeity ---

    Oh, komm schon, das Schrubben der Graffiti vom ersten Bild

  6. Nazamroth

    Noch mehr, sie * fuhren * es bis nach Australien!

  7. Schießpulver-Wecker

    Wenn es sich lohnt, einen Job zu erledigen, lohnt es sich, ihn zu erledigen. Gute Arbeit Jungs!

  8. Das war beabsichtigt

    Nun, das ist das Aussie, was ich diese Woche gelesen habe ...

  9. fetetert

    Nun… ich bin nicht überrascht, dass Australien zunächst eine Strafkolonie voller Krimineller war!

  10. Yard_Sailor

    War das nicht das feindliche Hauptfahrzeug in der Stummfilmversion von Mad Max?

  11. Harold_Spoomanndorf

    o0

    Nein schizen !?

    Wunderbar! 😀

  12. Giermann

    Fun Fact: Dieser Tank basiert auf dem Design des Holt Tractor, Hersteller von „Raupen“ -Profilen für Traktoren in den USA. Holt konkurrierte mit der Best Company, aber nach dem Ersten Weltkrieg schlossen sie sich zur Caterpillar Company zusammen. Die Familie Holt hat in TX ein Autohaus gegründet, um diese neuen Geräte zu verkaufen. Bis heute ist es das größte Caterpillar-Franchise-Unternehmen des Landes. Und immer noch von einem Holt (dem Urenkel) geführt, dem auch die San Antonio Spurs gehören.

  13. BShears

    "... steckte in einem Granatenloch fest ..." Hey, das hört sich so an, als wäre Kill Dozer um 2004 in Colorado passiert. Kann sich noch jemand daran erinnern, dass er das in den Nachrichten gesehen hat?

  14. Remorseful_User

    Wow, sie haben großartige Arbeit geleistet. Es ist ein schöner Grünton in den neueren Bildern und sehr, sehr grau in den älteren!

Hinterlasse einen Kommentar