Home » Kunst und Unterhaltung » Humor » Als George Carlin sein Stück "Sieben Worte, die man niemals im Fernsehen sagen kann" kreierte, hatte die FCC nicht die gesetzliche Befugnis, schmutzige Worte aus öffentlichen Luftwegen zu verbieten. Dieses Stück, das von einem Radiosender in New York unzensiert gespielt wurde, führte dazu, dass diese Autorität erlangt wurde.

Als George Carlin sein Stück "Sieben Worte, die man niemals im Fernsehen sagen kann" kreierte, hatte die FCC nicht die gesetzliche Befugnis, schmutzige Worte aus öffentlichen Luftwegen zu verbieten. Dieses Stück, das von einem Radiosender in New York unzensiert gespielt wurde, führte dazu, dass diese Autorität erlangt wurde.

Sieben Schimpfwörter

Ein Plakat in einem WBAI-Sendestand, das Radiosender davor warnt, die Worte zu verwenden

Die sieben Schimpfwörter sind sieben englischsprachige Schimpfwörter, die der amerikanische Komiker George Carlin erstmals 1972 in seinem Monolog „Sieben Worte, die man im Fernsehen niemals sagen kann“ aufgeführt hat. Die Wörter in der Reihenfolge, in der Carlin sie aufgelistet hat, sind "Scheiße", "Pisse", "Fick", "Fotze", "Schwanzlutscher", "Motherfucker" und "Titten".

Zu dieser Zeit galten die Worte als höchst unangemessen und ungeeignet für die Ausstrahlung auf öffentlichen Funkwellen in den Vereinigten Staaten, egal ob Radio oder Fernsehen. Als solche wurden sie in Skriptmaterial vermieden und in den seltenen Fällen, in denen sie verwendet wurden, zensiert. Die Sendestandards unterscheiden sich in verschiedenen Teilen der Welt, damals und heute, alt… Lesen Sie weiter (8 Minuten lesen)

Hinterlasse einen Kommentar