Warum wurde eine Schule in Polen nach einem indischen Maharadscha benannt?

Während des Zweiten Weltkriegs gab es Hunderte von vertriebenen polnischen Kindern, die in sowjetische Waisenhäuser gebracht wurden. Dies geschah während der Invasion Deutschlands in Polen im Jahr 1939.

1942 gründete Digvijaysinhji Ranjitsinhji Jadeja, der Maharaja von Nawanager, das polnische Kinderlager für die polnischen Flüchtlingskinder, um sie vor den harten Bedingungen der Waisenhäuser der UdSSR während des Zweiten Weltkriegs zu retten.

Wer ist Digvijaysinhji Ranjitsinhji Jadeja?

Digvijaysinhji Ranjitsinhji Jadeja, ein Rajput des Yaduvanshi-Clans, war am 18. September 1895 an Bord. Er ist der Neffe des berühmten Cricketspielers KS Ranjitsinhji. (Quelle: Die London Gazette)

Er trat 1919 in die britische Armee ein. 1920 diente er bei der ägyptischen Expeditionary Force und wurde 1921 zum Leutnant befördert. (Quelle: Die London Gazette)

Digvijaysinhji war der Nachfolger seines Onkels Ranjitsinhji. Er regierte 1933 bis zu seinem Tod als Maharaja Jam Sahib von Nawanager.

Wie kamen die Waisenkinder in seine Obhut?

Im Jahr 1941 erlaubte eine Amnestie den Waisenkindern, die Sowjetunion zu verlassen. Einige wurden nach Mexiko, Neuseeland und in andere Länder verlegt. Indien war der erste Staat, der ihnen einen Ort anbot, an den sie gehen konnten. (Quelle: Kultur)

Maharaja Jam Saheb Digvijaysinhji Ranjitsinhji, der Herrscher von Nawanagar, meldete sich freiwillig, um den Hunderten von vertriebenen Waisenkindern ein Zuhause zu bieten. Die Kinder wurden sofort von Mitgliedern der Anders-Armee, dem Roten Kreuz, dem polnischen Konsulat in Bombay und britischen Beamten nach Indien transportiert. (Quelle: Kultur)

Die ersten Waisenkinder wurden 1942 transportiert. Damals waren es nur 170. Sie fuhren mit Lastwagen von Aschgabat nach Bombay. Sie zogen dann von Balachadi in die Stadt Nawanager des Maharadschas. Im Vergleich zu den schrecklichen Bedingungen und der Fürsorge, die sie in der Sowjetunion durchgemacht haben, war es für sie ein Hauch frischer Luft, Indien zu sehen. (Quelle: Kultur)

Der Maharadscha begrüßte sie mit den Worten: „Du bist kein Waisenkind mehr. Von nun an bist du Nawangarianer und ich bin Bapu, Vater aller Nawangarians, also bin ich auch dein Vater. “

Der großzügige Maharaja baute Schlafsäle für die Kinder und sie hatten jeweils ihre eigenen Betten. Er versorgte sie auch mit angemessener Ausbildung und ausreichendem Essen. Die Kinder durften Kinder sein und spielten nach Herzenslust. (Quelle: Kultur)

Bis zum Jahr 1942 gab es in Indien über 600 polnische Kinder, kurz nachdem sie tausend waren. Sie bekamen alles, was sie brauchten: Essen, Kleidung, Bildung und medizinische Versorgung. Die Art Maharaja verwandelte sogar sein Gästehaus in Balachadi in eine Schule für sie, damit sie lesen und schreiben lernen können. (Quelle: Kultur)

Bei Kriegsende mussten die Kinder nach Europa zurückkehren. Sie und der Maharaja waren herzzerreißend. (Quelle: Kultur)

Sehen Sie sich den gesamten Dokumentarfilm an hier

Das Erbe des guten Maharadschas

Digvijaysinhji hat nie um eine finanzielle Entschädigung für die Gunst gebeten, die er für die Waisenkinder getan hat. Sein einziger Wunsch war es, eine nach ihm benannte Straße in Polen zu haben. Leider wurde dieser Traum zu Lebzeiten nicht wahr. Die kommunistische Partei kümmerte sich damals nicht um die Nöte der Waisenkinder. (Quelle: CBC)

1989, als Polen seine Unabhängigkeit erlangte, wurde ein Platz in Warschau nach Digvijaysinhji benannt. Ein Denkmal, das dem gutherzigen Maharadscha gewidmet ist, wurde ebenfalls errichtet. (Quelle: CBC)

Eine Schule in Warschau, Polen, in den Straßen Bednarska und Raszynska wurde nach dem guten Prinzen benannt. Die Schule zeigte unzählige Bilder, Denkmäler und Landschaften, die stark von der indischen Kultur beeinflusst waren. (Quelle: Die Hindu-)

Die Verwaltung der Schule ist mit der India Education Foundation befreundet und hat die Schule nach ihm benannt, um seine Freundlichkeit gegenüber den polnischen Kindern zu würdigen. (Quelle: Die Hindu-)

Hinterlasse einen Kommentar