Home » Business & Industrie » Wie haben Düsentriebwerke Ölbrände in Kuwait gelöscht?
Großer Wind

Wie haben Düsentriebwerke Ölbrände in Kuwait gelöscht?

Ölbrände werden oft durch Zufall oder Naturereignisse wie Blitze ausgelöst. In seltenen Fällen – Brandstiftung. Sie treten auf, wenn das Öl oder Gas aus einer Quelle entzündet wird. Zu Hause wissen wir, dass der beste Weg, ein Fettfeuer zu löschen, darin besteht, die Flammen zu ersticken. Aber wie löst man das im großen Stil? Wie der Fall der Ölfeldbrände in Kuwait während des Golfkriegs.

Big Wind, ein Tank mit einem darauf montierten MiG-Turbojet-Triebwerk, unterbricht den Ölfluss in die Luft, indem er etwa tausend Liter Wasser pro Minute pumpt. Der schwarze Rauch lässt langsam nach und das Feuer wird gelöscht.

Die Geschichte hinter Big Wind

1991, während des Golfkriegs, zündete die irakische Armee Sprengstoff auf den Ölfeldern von Kuwait. Dies entzündete mehrere Ölquellen, die Flammen verursachten, die bis zu 300 Fuß erreichten. 30 Wochen lang entließ das Feuer 5,000 Tonnen schwarzen Rauches in die Wüstenluft. Allein gelassen hätten die Brände hundert Jahre andauern können. (Quelle: Fires of Kuwait)

Das im arabischen Besitz befindliche ungarische Unternehmen MB Drilling hat Big Wind entwickelt, um beim Löschen von Bränden zu helfen. Es wurde 1991 in einer 50 Meilen entfernten Stadt von Budapest hergestellt. Das Konzept, ein MiG-Triebwerk für solche Aufgaben einzusetzen, ist nicht neu. Die Russen setzten seit einiger Zeit MiG-Motoren ein, um Feuer zu löschen und Schnee zu räumen. (Quelle: Auto und Fahrer)

Wie haben sie großen Wind transportiert?

Bei den Ölquellenbränden in Ungarn sollte starker Wind eingesetzt werden, aber wegen des Golfkriegs und der aufkommenden Hilfebedürftigkeit Kuwaits wurde der massive Panzer stattdessen in den Nahen Osten transportiert.

Big Wind ist im Grunde eine Kreuzung zwischen einem T-34-Panzer und einer MiG-21 und wog etwa 46 Tonnen. Dieser massive Panzer wurde auf einen C-13-Ladungsträger geladen und nach Kuwait geflogen. (Quelle: Auto und Fahrer)

Wie hat Big Wind funktioniert?

Das Konzept von Big Wind war einfach – die Ölversorgung wurde unterbrochen, um das Feuer zu löschen. Eine Besatzung bewegt den Panzer näher an das Feuer heran, je größer er ist, desto näher sollten sie kommen. Sobald sie sich in einer optimalen Position befinden, pumpen sie Wasser in den Auspuff der Triebwerke und schalten dann die Düsenleistung ein.

Der Motor spuckt sehr schnell dicke Wasserstrahlen. Dies schneidet das Öl durch und eliminiert die Kraftstoffquelle. Endlich das Feuer ersticken.

Big Wind bleibt noch etwa 20 bis 30 Minuten in der gleichen Position, um den heißen Ölberg abzukühlen. Erst wenn das Feuer gelöscht ist, können die Ölarbeiter mit dem Verschließen der Brunnen beginnen. (Quelle: Wir sind die Mächtigen)

Wer sorgte für großen Wind?

Big Wind wurde zum Zeitpunkt der Kuwait Fires von drei Besatzungsmitgliedern gehandhabt. Der Fahrer befand sich im Tank, er war für das Lenken und Anhalten des Fahrzeugs verantwortlich. Die Steuerung in der Heckkabine sorgte für das Starten der Wasserpumpe und des Motors. Und schließlich war der Feuerwehrchef dafür verantwortlich, aus einer Entfernung von 15 Metern per Fernbedienung Befehle zu erteilen. Die drei Besatzungsmitglieder, die Big Wind fuhren, waren ungarische Feuerwehrleute, die zu dieser Zeit für die MB Drilling Company arbeiteten. (Quelle: AP Nachrichten)

Hinterlasse einen Kommentar

%d Blogger wie folgt aus: