Home » Health & Wellbeing » Was sind die Statistiken über Todesfälle im Zusammenhang mit Spinnenbissen in Australien?

Was sind die Statistiken über Todesfälle im Zusammenhang mit Spinnenbissen in Australien?

Australien ist dafür bekannt, die größten, gruseligsten und giftigsten Spinnen weltweit zu haben. Allein im Land gibt es schätzungsweise 10,000 Spinnenarten, darunter die tödlichsten der Welt. Aber wissen Sie, wie viele Menschen in Australien an Spinnenbissen sterben?

Aufgrund der Entwicklung von Antigiften wurden in Australien seit 1981 keine Todesfälle im Zusammenhang mit Spinnenbissen verzeichnet. Es gibt jedoch die tödlichsten Spinnenarten wie das Funnelweb und Redback.

Spinnen sind weniger gefährlich

Obwohl Australien einige faszinierende Spinnenarten beheimatet, ist es so ziemlich wie jeder andere Ort. Spinnen sind jedoch häufig innerhalb und außerhalb des Hauses zu finden. (Quelle: Weltnomaden)

Diese Spinnentiere neigen dazu, bei den meisten Menschen Angst zu schüren und bei einigen manchmal Phobien hervorzurufen. Aber trotz Australiens Schande des Spinnenbefalls und der giftigsten Arten der Welt ist ihr Ruf als Spinne etwas übertrieben. Laut einem Spinnentierforscher der Macquarie University, Dr. Aaron Harmer, sind Spinnen aus menschlicher Sicht technisch gesehen nicht so gefährlich. (Quelle: Australian Geographic)

Auch wenn die meisten Spinnen beißen können, sind sie ziemlich harmlos, wenn sie nicht provoziert werden. Tatsächlich sind Bienenstiche lästiger als Spinnenbisse. Dr. Geoff Isbister, ein auf Vergiftung spezialisierter Forscher an der University of Newcastle, stellte fest, dass mehr Todesfälle auf allergische Reaktionen durch Bienenstiche als auf Spinnenbisse zurückzuführen sind.

Isbister betonte, dass Menschen eine irrationale Angst vor Spinnen haben. Als Beispiel sagte er, dass jedes Jahr etwa tausend Menschen bei Autounfällen sterben. Verglichen mit dem jüngsten Fall eines Spinnenbisses aus dem Jahr 1979. Allein die Statistik spricht Bände. 

Spinnengift enthält mehrere Chemikalien, von denen einige für den Menschen schädlich sind. Das Toxin ist für kleine Beutetiere konzipiert und wird in kleinen Mengen abgegeben. Es kann für kleine Tiere tödlich sein, aber ihr Immunsystem scheint Antikörper entwickelt zu haben, um das Gift zu bekämpfen, wenn es mit größeren Tieren wie einem Pferd getestet wird.

In Australien gab es seit 1979 keine Todesfälle durch einen bestätigten Spinnenbiss. Gegengifte für die beiden giftigsten Spinnen des Landes sind leicht erhältlich. Ein Antigift für Redback-Spinnen wurde 1956 entwickelt und eingeführt, während Trichternetzspinnen 1980 veröffentlicht wurden. (Quelle: Australian Museum)

Wie die Statistik zeigt, werden jedes Jahr etwa 2,000 Australier von Redback-Spinnen gebissen, und seit 100 wurden Patienten nur 1980 Dosen Trichternetzspinnen-Gegengift verabreicht.

Ein Spinnenbiss gilt nur als medizinischer Notfall, wenn schwere Vergiftungserscheinungen beobachtet werden leer. Es wird kein Gift in den Menschen ausgestoßen.

Die gefährlichsten australischen Spinnen

Da Australien dafür bekannt ist, Tausende von Spinnen zu beheimaten, gelten die folgenden als die gefährlichsten und sollten im Auge behalten werden. (Quelle: Australian Geographic)

  • Sydney Funnel-Web – diese Spinnen kommen normalerweise in New South Wales vor und sind im Durchschnitt nur etwa 1.5 bis 3.5 Zentimeter groß. Diese Spinne besitzt das giftigste Gift und gibt es mit großen Reißzähnen ab, die stärker hervortreten als die Reißzähne einer braunen Schlange.
  • Rotrücken – Diese Spinnen sind in ganz Australien verbreitet und verstecken sich normalerweise an trockenen, geschützten Orten wie Gartenhäusern, Briefkästen und Toilettensitzen. Diese Spinne ist leicht an dem roten Streifen auf dem Rücken zu erkennen. Ihr Gift beeinflusst das Nervensystem, aber ihre Reißzähne sind zu klein, um die Haut zu durchstechen.
  • Mausspinne – Diese Spinnen sind auch in ganz Australien zu finden, aber im Gegensatz zum Redback normalerweise in Höhlen in der Nähe von Gewässern. Diese Spinnenart ist im Allgemeinen lethargisch und kaum aggressiv, ihr Gift ähnelt jedoch den Trichternetzspinnen.

Hinterlasse einen Kommentar