Home » Pflanzenkunde

Pflanzenkunde

Puffball-Pilz

Wenn alle Sporen eines einzigen riesigen Puffball-Pilzes einen 100%igen Keimungserfolg hätten, gefolgt von demselben für seine Nachkommen, würde die resultierende Pilzmasse das 800-fache des Erdvolumens betragen.

Puffballs sind eine ungewöhnliche Art von Pilzen. Sie haben nicht den typischen Pilzkopf und -stiel und sehen ganz anders aus als alle anderen Pilze, an die wir gewöhnt sind. Aber wussten Sie, wie viele Puffball-Pilze bei 100 % Keimungserfolg existieren würden? Wenn alle Sporen eines einzigen riesigen Puffball-Pilzes keimten …

Wenn alle Sporen eines einzigen riesigen Puffball-Pilzes einen 100%igen Keimungserfolg hätten, gefolgt von demselben für seine Nachkommen, würde die resultierende Pilzmasse das 800-fache des Erdvolumens betragen. Mehr lesen »

Bonsai Baum

Ein Bonsai-Baum ist keine Baumart. Es ist eine Methode zum Züchten von Bäumen, die darauf abzielt, eine Miniaturversion eines voll ausgewachsenen Baums zu schaffen.

Einer der vielen Gründe, warum Bonsai-Pflanzen zu den besten für Wohnungen oder Büros gehören, ist, dass sie helfen, die Luft um sie herum zu reinigen. Bonsai kann bei Halsschmerzen, Husten, Müdigkeit und Müdigkeit helfen. Aber was ist Bonsai? Ein Bonsai-Baum ist keine Baumart. Es ist nur ein normaler Baum. Bonsai ist ein baumwachsender …

Ein Bonsai-Baum ist keine Baumart. Es ist eine Methode zum Züchten von Bäumen, die darauf abzielt, eine Miniaturversion eines voll ausgewachsenen Baums zu schaffen. Mehr lesen »

Konnten Wissenschaftler eine 2000 Jahre alte judäische Dattelpalme wiederbeleben?

Die Phoenix dactylifera oder die judäische Dattelpalme wurde in biblischen Zeiten wegen ihrer heilenden Eigenschaften in der ganzen Region verehrt. Seine Frucht gedieh in dichten Wäldern rund um das Tote Meer und das Jordanbecken und war eine Hauptstütze der Judäischen Wüste. Der Baum und seine Früchte erschienen auf Münzen in der ganzen Region und sind …

Konnten Wissenschaftler eine 2000 Jahre alte judäische Dattelpalme wiederbeleben? Mehr lesen »