Home » Sports » Warum wurde Mabel Fairbanks als Kind von den Eisbahnen verbannt?
Mabel Fairbanks

Warum wurde Mabel Fairbanks als Kind von den Eisbahnen verbannt?

Mabel Fairbanks hat sich in der Eiskunstlaufbranche einen Namen gemacht und war Trainerin einiger bekannter Eiskunstläufer wie Kristi Yamaguchi, der Olympiasiegerin von 2012. Warum wurde Mabel Fairbanks bei Fairbanks bemerkenswerten Fähigkeiten in ihrer gewählten Branche als Kind von den Eisbahnen verbannt?

Fairbanks' indianische Abstammung und ihre Afroamerikanerschaft brachten ihr die Karriere und Leidenschaft ein, die sie sich als Kind wünschte. Wegen ihrer Rasse wurde Fairbanks als kleines Mädchen von den Eislaufbahnen verbannt.

Wer war Mabel Fairbanks?

Mabel Fairbanks wurde am 14. November 1915 in Jacksonville, Florida, als Tochter eines afroamerikanischen Vaters und einer indianischen Mutter geboren.

Fairbanks' Mutter starb im Alter von acht Jahren. Dies ließ sie zusammen mit ihren Geschwistern verwaist zurück. Während der großen Völkerwanderung. Ihre Geschwister zogen nach New York City, während sie in Florida bei einem Lehrer blieb, der sie wie ihre Dienerin behandelte. Dies endete nicht gut mit Fairbanks.

Fairbanks zog Anfang der 1930er Jahre zu ihren Brüdern und Schwestern nach New York. Sie arbeitete für ihren Bruder und ihre Schwägerin auf deren Fischmarkt, aber ihre Familie war nicht sehr glücklich.

Sie verbrachte ihre Freizeit damit, den Skatern im Central Park dabei zuzusehen, wie sie sich anmutig in ihren Schlittschuhen drehten und glitten. Dies brachte sie schon früh zum Eiskunstlauf. Ihr Interesse und ihre Entschlossenheit, den Sport zu lernen, wuchsen noch mehr, nachdem sie den Film gesehen hatte Einer von einer Million im Jahr 1936, mit Sonja Henie. (Quelle: Eistheater von New York)

Wie hat Fairbanks ihre Eislaufkarriere begonnen?

Um Eiskunstlauf zu lernen, ging Fairbanks nach Harlem am Nordende, wo es kleine zugefrorene Teiche und Bäche gab. Begierig darauf, das Skaten zu lernen, brachte sie ein übergroßes Paar Skaterschuhe mit und begann ihren Traum.

Nachdem Fairbanks die Grundlagen des Gleitens und der Manöver einigermaßen kannte, beschloss sie, es auf die nächste Stufe zu heben und in der örtlichen Eisbahnanlage der Stadt zu üben, wo ihr der Kassierer wegen ihrer Hautfarbe und Rasse wiederholt den Zutritt verweigerte.

Mit einem Herzen voller Leidenschaft für den Sport kam Fairbanks immer wieder zurück, um ihr Zugang zu verschaffen, bis der Manager der Gay Blades Ice Rink in der West 52nd Street ihre Beharrlichkeit sah und sie hereinließ. Sie verdiente sich ihren am meisten erwarteten Zugang zur Eisbahn. Sie durfte die Eisbahn nur dreißig Minuten lang benutzen, und es sollte die letzten dreißig Minuten sein, bevor sie abends schließt.

Fairbanks bewegte sich mit Anmut und sie strahlte auf der Eisbahn, was die Aufmerksamkeit von Maribel Vinson Owen, der legendären neunfachen US-Damenmeisterin, auf sich zog. Owen war die erste, die an Fairbanks' Fähigkeiten glaubte, und sie half ihr mit den Hinweisen, die Fairbanks' Bewegungen verfeinern würden.

Der Geist von Fairbanks und seine Entschlossenheit begannen langsam, die Barriere der Rasse in der Stadt zu durchbrechen. Dies erlaubte ihr jedoch immer noch nicht, während der regulären Sitzungen zu skaten.

Owen ermutigte sie, ihre Shows und Events stattdessen nach den Schlittschuhstunden in der Bay Glade Ice Skating Rink zu produzieren und startete bald an verschiedenen Orten in Harlem wie Supper Clubs, dem Apollo Theatre und anderen gesellschaftlichen Veranstaltungsorten.

Nachdem Fairbanks ihren Weg ins Rampenlicht gefunden hatte, verließ sie New York und zog nach Kalifornien. Ihre Karriere blühte auf und ihre Popularität wuchs, als sie auf Eis blühte. Sie wurde bald Trainerin für die Kinder der Eliten von Hollywood, wie die Kinder von Otto Preminger, Dean Martin, Nat King Cole und Ricky Nelson von Ozzie und Harriet.

Fairbanks trat auch als Gast bei verschiedenen Auftritten auf und schaffte es sogar zu KTLAs Show Frostige Scherze. (Quelle: Eistheater von New York)

Hinterlasse einen Kommentar