Home » Menschen & Gesellschaft » Warum erstellen Buddhisten Sand-Mandalas?

Warum erstellen Buddhisten Sand-Mandalas?

Ein Sandmandala ist ein Muster aus buntem Sand, das im Rahmen eines tibetisch-buddhistischen Rituals zerstört wird. Aber was könnte die Geschichte und der Zweck hinter dem Ritual sein?

Tibetische Buddhisten erschaffen Sandmandalas, nur um sie nach einem bestimmten Ritual zu zerstören. Dies repräsentiert das Konzept, dass nichts ewig währt und soll ihren Glauben an die vergängliche Natur des Materialismus symbolisieren.

Was ist ein Mandala?

Das tibetische Mandala ist ein Leitfaden, um Weisheit und Mitgefühl zu erlangen, und es wird typischerweise als eine streng ausgewogene, geometrische Komposition dargestellt, die Gottheiten enthält. Die Hauptgottheit befindet sich in der Mitte. 

Ein Mandala wird auch als Werkzeug verwendet, um Menschen auf dem Weg zur Erleuchtung zu führen. Mönche stellen sich das Mandala oft als dreidimensionalen Palast vor, während sie darüber meditieren. Die im Palast lebenden Gottheiten repräsentieren philosophische Ideen und dienen als Vorbilder. Der Zweck des Mandalas ist es, bei der Umwandlung gewöhnlicher Geister in Erleuchtete zu helfen.

Mandalas werden reinigende und heilende Eigenschaften nachgesagt. Typischerweise wählt ein guter Lehrer das zu erstellende Mandala aus. Mönche beginnen mit dem Bau des Sandmandala, indem sie den Ort mit heiligen Gesängen und Musik weihen. Dann zeichnen sie ein detailliertes Muster aus dem Gedächtnis. Sie füllen das Design über mehrere Tage hinweg mit Millionen farbiger Sandkörner.

Die Mönche demonstrieren dann die Vergänglichkeit der Existenz, indem sie die farbigen Körner auffegen und sie in fließendem Wasser verteilen. (Quelle: Tibetisches Heilmandala)

Wie heilen Mandalas?

Laut buddhistischer Schrift übertragen Sandmandalas wohltuende Energie auf die Umgebung und diejenigen, die sie betrachten. Buddhistische Mönche singen und meditieren, während sie ein Mandala konstruieren, um die göttlichen Kräfte der Gottheiten zu rufen, die darin wohnen. 

Die Mönche suchen dann den heilenden Segen der Götter. Noch bevor es aufgefegt und in fließendem Wasser verteilt wird, erstreckt sich die heilende Kraft eines Mandalas auf die ganze Welt. Dies ist ein weiteres Symbol dafür, dass seine Segnungen mit allen geteilt werden. (Quelle: Tibetisches Heilmandala)

Wie entstand der tibetische Buddhismus?

Buddha, der im fünften Jahrhundert v. Chr. den Buddhismus in Indien begründete, sprach von der Vergänglichkeit des Lebens. Individuelle Erleuchtung, die Emanzipation aller Wesen und die Kultivierung von Mitgefühl und Einsicht in die Essenz der Realität sind Säulen des tibetischen Buddhismus, der im siebten Jahrhundert entstand. 

Der tibetische Buddhismus ist eine weiterentwickelte Version des Buddhismus. Es ist ein Zweig von Vajrayana. Diese besondere Religion wurde während der Herrschaft von König Srong-brtsan-sgam-po nach Tibet gebracht. Seine beiden Königinnen waren Schutzherren der besagten Religion. (Quelle: Tibetisches Heilmandala)

Woher kamen die Mönche?

Die tibetischen Mönche kamen aus dem Kloster Drepung Loseling. 1959 wurden der Hauptsitz und die Schule des Klosters in den südindischen Bundesstaat Karnataka verlegt. 

Das Loseling Institute, ein Kloster mit 2,500 Mönchen, liegt in der Nähe von Atlanta, Georgia. (Quelle: Tibetisches Heilmandala)

Drepung Loseling Klostermission

Drepung Loseling widmet sich dem Studium und der Bewahrung der tibetisch-buddhistischen Tradition der Weisheit und des Mitgefühls. Es ist das Zentrum für die Kultivierung von Herz und Intellekt, es bietet einen Zufluchtsort für die Pflege von innerem Frieden und Freundlichkeit, Gemeinschaftsverständnis und globaler Heilung. 

Bei der Umsetzung dieser Vision verfolgt Drepung Loseling zwei Hauptziele:

  • Einen Beitrag zur nordamerikanischen Kultur zu leisten, indem westliche Studenten, Gelehrte und die breite Öffentlichkeit theoretisches Wissen und praktisches Training in tibetisch-buddhistischen Gelehrtentraditionen bereitstellen; und
  • Zur Erhaltung der gefährdeten tibetischen Kultur beizutragen, die heute in den Exil-Flüchtlingsgemeinschaften in Indien und Nepal zu einer fragilen Existenz führt. 

(Quelle: Drepung)

Hinterlasse einen Kommentar