Japan schlug eine Änderung des Vertrags von Versailles vor, die jegliche Rassendiskriminierung verbot. Trotz der Mehrheitsentscheidung für die Aufnahme in den Vertrag legte Woodrow Wilson persönlich ein Veto gegen die Maßnahme ein und ließ Japan als Gesamtheit eine Reihe von Inseln im Pazifik beanspruchen.

Vorschlag zur Rassengleichheit

Der Vorschlag zur Rassengleichheit (japanisch: Hepburn: Jinshutekisabetsu teppai teian, lit. „Vorschlag zur Abschaffung der Rassendiskriminierung“) war eine Änderung des Vertrags, der auf der von Japan angebotenen Pariser Friedenskonferenz 1919 geprüft wurde. Der Vorschlag zur Rassengleichheit sollte niemals universelle Auswirkungen haben, obwohl er ohnehin mit ihm verbunden war, was seine Kontroverse auf der Konferenz trieb. Außenminister Uchida erklärte im Juni 1919, dass der Vorschlag zur Rassengleichheit nicht die universelle Rassengleichheit aller farbigen Völker fordern sollte, sondern nur für Mitglieder des Völkerbundes. Obwohl es weitgehend unterstützt wurde, wurde es nicht Teil des Vertrags von Versailles, hauptsächlich wegen der Opposition Australiens und… Weiterlesen


Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Racial_Equality_Proposal