Home » Allgemein » Wie kam ein Kanalarbeiter in das Goldgewölbe der Bank of England?

Wie kam ein Kanalarbeiter in das Goldgewölbe der Bank of England?

Bei all den komplexen unterirdischen Systemen in England ist es keine Überraschung, Geheimgänge zu finden, die zu verschiedenen Orten in der Stadt führen würden. 

1836 entdeckte ein Kanalarbeiter versehentlich einen alten Abfluss, der unter dem Goldgewölbe der Bank of England verlief. Er bat um ein Treffen mit dem oberen Management der Bank und tauchte auf, um sie zu der von ihnen festgelegten Stunde zu begrüßen.

Mit der heutigen Technologie und fortschrittlichen Sicherheitssystemen würde dieser Vorfall wahrscheinlich nicht noch einmal passieren.

Die Geschichte hinter dem Ort

Die Bank of England befand sich ursprünglich 1964 in der Walbrook Street an der Stelle eines römischen Tempels. In den 1730er Jahren zogen sie in die Thread Needle Street. Nach weiteren 50 Jahren begannen sie mit dem Bau des Soane-Gebäudes und erwarben das Nachbargrundstück zur Erweiterung.

Die Erweiterung war kein einfaches Projekt, einige Demonstranten wollten ihre geliebten Wahrzeichen nicht verlieren. Es kam zu einem Punkt, an dem die Demonstranten der Kirche nebenan vom Kirchturm aus Raketen auf die Bank abfeuerten. Um die Spannungen zwischen den beiden Parteien abzubauen, kaufte die Bank das Grundstück und versprach, die Gräber zu erhalten. Dies wurde später der Gartenhof.

Bis 1798 wurde der Gartenhof wieder als Friedhof genutzt. Der Mann, der dort begraben wurde, war ein Kassierer, der die meiste Zeit seines Lebens für die Bank of England arbeitete. Sein Name war William Jenkins. Die Bank stimmte zu, den sicheren Gartenhof zu seiner letzten Ruhestätte zu machen, aus Angst, dass Grabentführer sein Grab graben und seine Leiche als eine Art Museumsattraktion nutzen könnten. Warum? Einfach, Jenkins war 6 Fuß und 7 Zoll groß und war damals ein ziemliches Spektakel. Als die Bank komplett umgebaut war, wurden die Särge auf dem Friedhof ausgegraben und auf den Nunhead Cemetery in der Nähe von Peckham in Südlondon gebracht. (Quelle: Bank of England)

Geheime Tunnel und Durchgänge

Nach Fertigstellung des Bankgebäudes erhielt das obere Management der Bank of England anonyme Briefe, in denen behauptet wurde, Zugang zu ihren Goldgewölben zu haben. Insbesondere diese Gewölbe wurden vor einigen Jahren erneuert und hergestellt und gelten als die sichersten, da sie auf einem Grundgestein liegen. Tatsächlich wurde der Raum auch als Luftschutzbunker genutzt. Unnötig zu erwähnen, dass das Management die Briefe nicht unterhielt und ignorierte.

Sie wurden schließlich überredet, sich mit dem Absender zu treffen, als er darum bat, sie zur Stunde ihrer Wahl zu treffen. Sie verabredeten sich nach Stunden, und zu ihrer Überraschung tauchte ein Mann von den Dielen auf. Der Kanalarbeiter stahl nichts, um seine Ehrlichkeit zu belohnen, gab ihm die Bank 800 Pfund. (Quelle: Bank of England)

Seltsamkeiten auf dem Bankgelände

Die Bank soll von der heimgesucht werden Schwarze Nonne. Sie ist die Schwester eines ehemaligen Bankangestellten, der wegen Fälschung wegen Hinrichtung zur Hinrichtung verurteilt worden war. Sie erfuhr nie von dem Hängen und sah nie die Überreste ihres Bruders. Sie kehrte täglich in vollem Schwarz zurück, bis sie dafür bezahlt wurde, sich nie wieder zu zeigen. Berichten zufolge läuft sie auf der Suche nach ihrem Bruder durch die Gänge und Gewölbe (Quelle: Britisches Magazin)

Zusammenfassung

Die Bank of England hat eine sehr reiche Geschichte, die bis zu ihrem ersten Bau zurückreicht. Einige der Geschichten und Kuriositäten der Bank sind ziemlich unterhaltsam, aber es muss die interessanteste sein, einen Kanalarbeiter im Goldgewölbe zu finden.