Einem in der Antarktis stationierten Wissenschaftler gelang es, ein Date durch Tinder mit einem Mädchen zu erzielen, das nur 45 Minuten entfernt kampierte.

Zunder macht sein erstes Match in der Antarktis

Die Dating-App erleichtert die Suche nach warmen Herzen in einem kalten Klima erheblich

Früher waren es nur einsame Pinguine, die in der Antarktis Glück hatten, jetzt hat ein Wissenschaftler bewiesen, dass Zunder in der Tundra arbeitet.

Die auf Geolokalisierung basierende Dating-App, die Berichten zufolge bei olympischen Athleten in Sotschi beliebt ist, war einem einsamen Forscher gewachsen, der inmitten der Eisschollen in der Antarktis arbeitet.

Der Wissenschaftler, der anonym bleiben wollte, damit seine Breitbandrechte an der von den USA finanzierten McMurdo Station nicht widerrufen werden, behauptet, er habe sich eines einsamen Abends „zum Spaß“ bei der App angemeldet.

Zuvor hatte er Tinder in den USA verwendet. Und als er auf Ross Island in der Antarktis eingebettet war, setzte der Entdeckungsdrang seines Wissenschaftlers ein und er startete die App. Bei Tanne… Weiterlesen

Quelle: https://people.com/celebrity/tinder-makes-first-love-match-in-antarctica/