Home » Geschichte » Thomas Jefferson hat nicht geglaubt, dass Tiere ausgestorben sind. Er glaubte, dass in den Vereinigten Staaten noch Mastodons, Riesenfaultiere und Dinosaurier existierten. Er bat Lewis und Clark, lebende Mastodons zurückzubringen.
Mastodons

Thomas Jefferson hat nicht geglaubt, dass Tiere ausgestorben sind. Er glaubte, dass in den Vereinigten Staaten noch Mastodons, Riesenfaultiere und Dinosaurier existierten. Er bat Lewis und Clark, lebende Mastodons zurückzubringen.

Mastodons sind ausgestorbene Rüsseltiere aus dem späten Miozän oder späten Pliozän, die vor 10,000 bis 11,000 Jahren vom späten Miozän bis zum Ende des Pleistozäns in Nord- und Mittelamerika lebten. Mastodons waren in erster Linie Waldbewohner, die in Herden lebten. Aber wussten Sie, wer Lewis und Clark gebeten hat, lebende Mastodons in die Vereinigten Staaten zurückzubringen? 

Thomas Jefferson glaubte, dass Tierarten nicht aussterben könnten und dass im amerikanischen Westen Mastodons, Riesenfaultiere und Dinosaurier existierten. Er forderte Lewis und Clark auf, lebende Mastodons zurückzubringen.

Thomas Jefferson, der Extinction-Ungläubige

Thomas Jefferson sammelte eifrig solche Berichte, weil sie für sein Verständnis von Wissenschaft von entscheidender Bedeutung waren. Jefferson glaubte nicht an das Konzept der Auslöschung. Besonders fasziniert war er vom Amerikanischen Mastodon, dem Verwandten der Elefanten, den er viele Jahre „das Mammut“ nannte. Erst 1806 trennte sich der französische Naturforscher Georges Cuvier in Paris formell Mastodontie vom Mammut und kam zu dem Schluss, dass es zwei lebende Elefantenarten gibt.

Jefferson hatte jedoch bereits in seinen Notes on the State of Virginia festgestellt, dass sich die kälteangepassten Mammuts von den lebenden tropischen afrikanischen und asiatischen Elefanten unterscheiden. Über viele Jahre trug er eine umfangreiche Sammlung von „Mammut“-Überresten zusammen, die er in der Eingangshalle von Monticello, seinem großen Haus in Virginia, ausstellte.

Gaylord Simpson weist darauf hin, dass Jefferson aus religiösen Gründen nicht an das Aussterben glaubte und dass er in seinem Artikel über Megalonyx mit einer Theorie begann, dass das Tier ein riesiger amerikanischer Löwe sei, und dann versuchte, dies zu beweisen, indem er zunächst Fakten sammelte. Beide Anschuldigungen sind wahr. Die Situation ist jedoch weitaus komplizierter, als Simpson erwartet hatte.

Jefferson erkannte die offensichtliche Tatsache, dass Arten und Populationen ausstarben, wie etwa der Wolf und der Bär in Großbritannien oder verschiedene indianische Gruppen. Er glaubte auch, dass solche Verluste von der Natur kompensiert würden.

Im Fall von Mastodon und Megalonyx erklärte der Anwalt Jefferson, dass die Knochen existieren; daher hat das Tier existiert. Wenn dieses Tier einmal existiert hat, ist es wahrscheinlich, dass es immer noch existiert. Allerdings argumentierte er auch wie ein Wissenschaftler. Er widmete vier von vierzehn Seiten seines Megalonyx-Papiers Berichten westlicher Reisender über Begegnungen wie die oben beschriebenen. In diesem Sinne kann seine Sichtweise des Aussterbens als eine durch Beweise untermauerte Hypothese angesehen werden.

Eine schwierigere Frage betrifft Jeffersons Wahrnehmung seiner Mastodon- und Megalonyx-Knochen. Eine sorgfältige Suche in Jeffersons Schriften, die jetzt durch die Verfügbarkeit durchsuchbarer Datenbanken ermöglicht wird, zeigt, dass er sie nie als Fossilien bezeichnet hat. Für ihn waren es immer nur Knochen, und weder Notes on the State of Virginia noch seine Briefe enthalten das Wort Fossil. (Quelle: Der amerikanische Wissenschaftler)

Thomas Jefferson, der Vater der amerikanischen Wirbeltierpaläontologie? 

Historiker haben Jefferson den Namen gegeben Vater der amerikanischen Wirbeltierpaläontologie für seine Analyse des Mastodons und die Beschreibung von Megalonyx. Der Paläontologe George Gaylord Simpson argumentierte jedoch vor 65 Jahren in einem meisterhaften Überblick über die Geschichte der amerikanischen Wirbeltierpaläontologie, dass Jefferson diese Ehre nicht verdient habe, weil seine Handlungen nicht ausreichend wissenschaftlich seien. (Quelle: Der amerikanische Wissenschaftler)

Hinterlasse einen Kommentar