Home » Kunst und Unterhaltung » Musik & Audio » Hat Leo Fender Gitarre gespielt?

Hat Leo Fender Gitarre gespielt?

Die erste Fender-Gitarre wurde 1949 gebaut und Buddy Holly war der erste von vielen Musikern, der die Fender Stratocaster in den Mainstream brachte. Aber wussten Sie, dass der Gründer der legendären E-Gitarren- und Bass-Marke nicht Gitarre spielen konnte?

Clarence Leonidas „Leo“ Fender, der Gründer der legendären Gitarrenmarke, war ein begeisterter Saxophonspieler. Er hat nie wirklich gelernt, wie man das Instrument spielt oder gar stimmt. Fender hat sich sogar eine Weile mit Klavier beschäftigt.

Wer ist Leo Fender?

Leo Fender wurde am 10. August 1909 in Kalifornien geboren. Seine Eltern waren erfolgreiche Besitzer von Orangenhainen. Im Alter von 8 Jahren entwickelte Fender einen Tumor im linken Auge. Es musste operativ entfernt und durch ein Glasauge ersetzt werden. Aus diesem Grund war er nicht berechtigt, im Zweiten Weltkrieg eingezogen zu werden.

Er spielte schon in jungen Jahren Klavier, interessierte sich jedoch mehr für das Saxophon. Obwohl es ihm Spaß machte, das Instrument zu spielen, hielt seine Konzentration nicht lange an. Er arbeitete lieber an der Elektronik. Schon in jungen Jahren zeigte Fender eine Wertschätzung für das Basteln an allen möglichen Dingen. Sein Onkel, der eine Autowerkstatt betrieb, schickte Fender eine Kiste voller Autoradioteile. Das hat sein Interesse wirklich geweckt. Er beschloss, den Laden seines Onkels in Santa Maria, Kalifornien, zu besuchen. Dort fand er ein Radio, das sein Onkel aus Schrottteilen gebaut hatte. Fender behauptete später, dass dieses Radio einen bleibenden Eindruck auf ihn gemacht habe. Das nächste, was er wusste, war, dass er zu Hause an Radios herumbastelte.

Fender machte 1928 seinen Abschluss an der Fullerton Union Highschool. Anschließend begann er Buchführung am Fullerton Junior College. Während seines Studiums bastelte er weiter an Elektronik und anderen Elektroartikeln. Nach dem College arbeitete er als Zusteller für die Consolidated Ice and Cold Storage Company in Anaheim.

1938 gründete Fender seine eigene Radio-Reparaturwerkstatt und nannte sie Fender Radioservice. Musiker und Bandleader kamen wegen PA-Systemen zu ihm, die er baute, verkaufte und vermietete. (Quelle: Kotflügel)

Wie haben die Gitarren angefangen?

Fender traf Clayton Orr Kauffman während des Zweiten Weltkriegs. Kauffman, der eine Erfindung und ein Lap-Steel-Spieler war, hatte Erfahrung im Bau und Verkauf von Lap-Steel-Gitarren. Er arbeitete zehn Jahre für Rickenbacker, bevor er Fender traf. Er hat die erfunden Vibrola Saitenhalter.

Fender überzeugte Kauffman, sich mit ihm zusammenzuschließen. Sie begannen die K&F Manufacturing Corporation Gitarren und Verstärker zu entwerfen und zu bauen. Bis 1944 patentierte das Duo eine Lap-Steel-Gitarre mit einem elektrischen Tonabnehmer. 1945 begannen sie, die Gitarre in einem Bausatz mit einem Verstärker zu verkaufen.

Kauffman zog sich aus K&F zurück und Fender überarbeitete den Firmennamen und nannte ihn Kotflügelfertigung stattdessen. Obwohl die Firma Gitarren herstellte, war Fender selbst kein Gitarrist. Er konnte nicht einmal einen stimmen, wenn er wollte. (Quelle: Kotflügel)

Die Geburt der Stratocaster

Anstatt die Telecaster zu modifizieren, entschied sich Fender, nach Rückmeldungen von Kunden ein neues Design zu entwickeln. Kurz darauf wurde die Stratocaster geboren. Das Design beinhaltete die Verwendung von drei Tonabnehmern, die mit drei verschiedenen Voicings verdrahtet sind, von denen zwei vom Spieler angepasst werden können.

Jeff Beck, Buddy Holly, Ritchie Blackmore, David Gilmour, Eddie Van Halen, Yngwie Malmsteen und Eric Clapton sind nur einige der großen Namen, die die Marke Fender unterstützt haben. (Quelle: Kotflügel)

Hinterlasse einen Kommentar

%d Blogger wie folgt aus: