Home » Haustiere & Tiere » Tiere » Speikobras tauchten ungefähr zur gleichen Zeit wie die Menschen im Fossilienbestand auf. Es wurde spekuliert, dass sie Gift spucken, weil Menschen sie als Projektilwaffen benutzten, indem sie Druck auf sie ausübten.
Spuckende Kobra

Speikobras tauchten ungefähr zur gleichen Zeit wie die Menschen im Fossilienbestand auf. Es wurde spekuliert, dass sie Gift spucken, weil Menschen sie als Projektilwaffen benutzten, indem sie Druck auf sie ausübten.

Eine Kobra ist eine von mehreren Arten hochgiftiger Schlangen, von denen die meisten die Halsrippen strecken, um eine Haube zu bilden. Während die Kapuze ein gemeinsames Merkmal von Kobras ist, sind nicht alle miteinander verbunden. Kobras kommen im südlichen Afrika bis zu den Inseln Südostasiens vor. Überall in ihrem Verbreitungsgebiet sind viele Arten Lieblinge von Schlangenbeschwörern, die sie dazu bringen, die aufgerichtete Verteidigungshaltung einzunehmen. Aber wussten Sie, wie Speikobras zu dem wurden, was sie heute sind?

Spuckkobras tauchten zum ersten Mal im Fossilienbestand um die Zeit der frühen Menschen auf. Es wird angenommen, dass diese Schlangen Gift als Reaktion auf den physischen Druck versprühen, der von Menschen auf sie ausgeübt wird, wenn sie als Projektilwaffen eingesetzt werden.

Könnte diese Evolution von unseren Vorfahren ausgelöst worden sein?

Das Spucken von Gift ist ein seltenes Verhalten, das nur bei einigen eng verwandten Schlangenarten beobachtet wird. Nichtsdestotrotz haben sich dieses Projektil-Abwehrsystem und die exakte Kombination von Giften, die mehr Qualen verursachen, innerhalb dieser winzigen Population dreimal unabhängig voneinander entwickelt.

Diese Art der Abwehr muss durch starken Selektionsdruck ausgelöst worden sein. Wir glauben, dass mehrere Variablen menschliche Vorgänger zu den wahrscheinlichsten ausgewählten Agenten machen.

Viele Primaten können eine Schlange töten, wenn sie sich bedroht fühlen, und verwenden häufig Projektilwaffen oder Werkzeuge wie Kieselsteine ​​und Stöcke. Obwohl diese normalerweise nicht tödlich sind, können sie erheblichen Schaden anrichten. Zweibeinige Hominine, die mit freigelegten Vorderbeinen auf zwei Beinen liefen, stellten eine größere Fernbedrohung dar als ihre vierbeinigen Verwandten. Dies erfordert eine Fernverteidigung gegen ihre schlangenartigen Feinde, wie z. B. Spucken.

Die Entwicklung des Giftspuckens entspricht wichtigen Daten in der Geschichte der frühen menschlichen Vorfahren. Spucken tauchte erstmals vor etwa 7 Millionen Jahren bei afrikanischen Kobras auf, ungefähr zur gleichen Zeit, als sich Hominine von den Affen- und Bonobo-Linien trennten. Spucken entwickelte sich bei asiatischen Kobras vor etwa 2.5 Millionen Jahren, gleichzeitig mit der Entstehung des Homo erectus in Asien. (Quelle: Das Gespräch)

Einzigartige Toxin-Cocktails

Schlangengifte sind komplexe Proteinkombinationen, die hauptsächlich bei der Nahrungssuche verwendet werden, um Beute effektiv außer Gefecht zu setzen. Während Schlangen ihr Gift zur Selbstverteidigung einsetzen, wie im Fall menschlicher Schlangenbisse, deuten die meisten Beweise darauf hin, dass sich die Giftzusammensetzung eher zur Nahrungssuche als zur Verteidigung entwickelt hat.

Das Gift von Schlangen mit festen Vorderzähnen wie Kobras verursacht Lähmungen. Dies liegt an einem Überschuss an neurotoxischen Drei-Finger-Toxinen, die die Neurotransmission oder Impulse blockieren, die vom neurologischen System an die Muskeln der Beute gesendet werden. Auf der anderen Seite enthalten Cobras Drei-Finger-Gifte, die Zellen schädigen, anstatt die Neurotransmission zu behindern. Diese werden als Zytotoxine bezeichnet.

Die Ergebnisse zeigen, dass Speikobras in ihrem Gift eine größere Häufigkeit einer bestimmten Toxinfamilie namens Phospholipase A2 (PLA2s) aufweisen als Nicht-Speikobras. Da diese Kobras zur Verteidigung spucken, ist dies der erste Hinweis auf einen defensiven Treiber der Schlangengiftevolution. (Quelle: Das Gespräch)

Wie weit kann eine Speikobra spucken?

Diese Schlangen stellen eine zweigleisige Bedrohung dar. Sie können Gift nicht nur durch einen schmerzhaften Biss injizieren, sondern ihr Gift auch zwei oder drei Meter weit ausspucken. Wenn sie wollen, können sie sich sehr schnell bewegen. (Quelle: Naturkundemuseum)

Bild aus Wissenschaft.Org

Hinterlasse einen Kommentar